Schwarze Gestalt an meinem Bett

Fragen und Austausch über Erfahrungen im Bereich medialer Wahrnehmung (auch Träume), Selbsterkenntniss, Bewusstseinserweiterung, OBE und Energiearbeit.
Martin
Beiträge: 27
Registriert: Di 26. Jun 2012, 19:46

Schwarze Gestalt an meinem Bett

Beitrag von Martin » Di 3. Jul 2012, 21:42

Hallo!

ich brauche mal wieder Eure Hilfe, neulich Nachts, ich war gerade am Einschlafen und wegdösen, habe ich bemerkt wie jemand an meinem Bett stand, ich dachte es sei mein Mann und er sucht etwas, also habe ich ihn noch nicht ganz wach gefragt, was er denn will und ob er schon aufstehen müsse und ob er was bestimmtes suchen würde. Ich bekam keine Antwort, da bin ich ganz ausgewacht und habe meinem Mann neben mir atmen hören, ich hab mich so erschrocken, es war eine ganz schwarze Gestalt die an meinem Bett war, sich über mich beugte und mich gerade anfassen wollte, ich hab sowas von losgeschrien, so etwas hab ich noch nie vorher gesehen! Sie war ziemlich groß, hatte einen bodenlangen, faltigen schwarzen Mantel an und auch Gesicht gab es keines, es war flach und ganz schwarz, keine Augen, keine Haare, aber die obere Hälfte des Kopfes sah so aus als hätte dieses Etwas einen sehr spitzen hohen Hut auf, so wie eine abgeschnittene Schultüte, so spitz und schmal. Auch die Schuhe waren schwarz, einfach alles, es war richtig gruselig. Mein Mann ist ja dann auch aufgewacht und ich hab das Licht in Panik eingeschaltet, erst da verschwand dieses Etwas wieder. Ich habe jetzt Angst, das es nochmal kommt und mir was tun möchte, mein erster Gedanke war, es wird wieder jemand aus der Familie sterben müssen, vielleicht ich und das jetzt gleich...............! Die Nacht war für mich gelaufen, mein Mann hatte alle Mühe, mich zu beruhigen, er wollte sogar den Notarzt rufen, weil ich nur noch gezittert habe und nicht mehr aufhören konnte zu weinen und zu schreien. Ich hab dann einfach mal gegoogelt und da gibt es massenhaft Einträge von Menschen denen dasselbe widerfahren ist. Als ich dann Abends mit meiner Schwiegermutter auf der Gartenbank saß, die Martin so geliebt hat, habe ich ihr erzählt was vorgefallen war und sie hat auch angefangen zu weinen und zu zittern. Sie hat dasselbe erlebt, nur war dieses Etwas in Opas Bett gestanden und war auch im Begriff sie anzufassen, er hatte schon die Hände ausgestreckt gehabt, sie hat mir erzählt das sie auch furchtbar geschrien hat und auch nicht mehr schlafen konnte, auch sie dachte, das sie jetzt sterben müsse. Dieses Es sieht aus wie ein großer Mann, aber ohne Gesicht und auch ganz schwarz, sie hat ihn auch so beschrieben, was hat das zu bedeuten, vielleicht könnt Ihr uns etwas helfen, Danke schon mal! So habe ich ihn gesehen. http://www.google.de/imgres?q=schwarze+ ... 00&bih=730

Das zweite Bild, nur mit noch spitzigerem Hut und größer und halt ganz schwarz und ohne Gesicht, das war einfach nur eine glatte schwarze Fläche. Wir haben jetzt echt Angst. Und die Schuhe habe ich auch ganz deutlich sehen können.

Monika

Benutzeravatar
gilla
Beiträge: 222
Registriert: Fr 9. Mär 2012, 11:07
Kontaktdaten:

Re: Schwarze Gestalt an meinem Bett

Beitrag von gilla » Mi 4. Jul 2012, 04:48

Hallo Monika,

die Tatsache, dass Du diese Gestalt sehen konntest, zeigt an, dass Du in einem veränderten Bewusstseinszustand warst, in etwa dem Zustand, aus dem heraus auch Astralreisen unternommen werden können.

Die Gestalt selbst ist meiner Ansicht nach Deine persönliche Übersetzung und Symbolik einer anderen Energie, die in Deiner Nähe ist, und hier kommen alle Deine persönlichen Glaubenssätze und Ängste mit ins Spiel.

Es könnte durchaus sein, dass die Gestalt, die sich über Dich beugte und Dich berühren wollte, die liebevolle Energie Deines Sohnes ist, der versucht, mit Dir Kontakt aufzunehmen, aber da die Situation so neu und überaus befremdlich für Dich war und Dein Sohn tot ist, hast Du die Gestalt in ein Dir Angst machendes schwarzes Gewand gekleidet. Sie hatte kein Gesicht, da Du Dir nicht vorstellen kannst, wie Dein Sohn auf der anderen Seite aussehen wird. Okay, das musst Du natürlich nicht unbedingt so annehmen, aber es ist meine etwas unsichere Deutung Deines Erlebnisses. Unsicher ist eigentlich nicht das richtige Wort. Es ist meine von meinen eigenen Glaubenssätzen beeinflusste Interpretation Deines Erlebnisses.

Falls es Dich interessiert, kannst Du Dir auch mal im Thread „Hokus Pokus Geisterstunde“ http://www.sethforum.de/phpBB3/viewtopi ... =13&t=1385 oder „Energiedeponate“ http://www.sethforum.de/phpBB3/viewtopi ... =13&t=1186 durchlesen, was Elias zu ähnlichen Erscheinungen sagt.

Liebe Grüße
Gilla

Benutzeravatar
Kiri
Beiträge: 249
Registriert: Di 28. Feb 2012, 13:55
Wohnort: Bayreuth
Kontaktdaten:

Re: Schwarze Gestalt an meinem Bett

Beitrag von Kiri » Mi 4. Jul 2012, 18:59

Liebe Monika,
ich sehe das genauso wie gilla. Der schwarze Mann mit spitzem Hut scheint fast ein "Typenbild" für ein geballtes Energiefeld zu sein, dass mit dem Filter Deiner/Eurer Trauer und Angst wahrgenommen wird, sprich Eure Angst vor weiteren Verlusten oder die Trauer hat astral diese Gestalt angenommen. Es ist auf keinen Fall ein böses Wesen aus dem Jenseits oder irgendein Alien, der Euch etwas antun will oder jemand "abholen" wird.....so auch nicht der "Sensenmann".
Falls Du diese Gestalt wieder wahrnehmen wirst, dann kannst Du folgendes tun: Geh nach Deinem Gefühl, wenn Du Wut aktivieren kannst, dann zeige dieser Energie Deinen "astralen Stinkefinger" und werfe sie aus Deinem Raum raus....noch besser ist es aber mit dieser Energie so liebevoll wie möglich zu sprechen, dieser "Gestalt" Licht zu senden und damit Deine Schwingung zu erhöhen, auch dann verschwindet in der Regel diese Energie.
Wünsche Dir viel Kraft um die Trauer und die Angst, die dahintersteckt, lösen zu können.
Liebe Grüsslis Kiri!
Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und niemand ginge, um zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge...?

Martin
Beiträge: 27
Registriert: Di 26. Jun 2012, 19:46

Re: Schwarze Gestalt an meinem Bett

Beitrag von Martin » Fr 13. Jul 2012, 23:22

Hallo!

Kiri und Gilla, vielen herzlichen Dank, Gilla ich hab jetzt viel gelesen in Deinen Links, Danke!

Ich habe eine sehr gute Freundin, mit ihr habe ich auch darüber geredet, sie meinte, das es bei uns in der Familie viel Neid gibt, sie kennt ja auch alle Mitglieder davon. Sie hat auch eine mediale Ader und hat mir gesagt, ich solle ihn liebevoll wieder wegschicken wenn er wiederkommen sollte und er kam wieder, heute Morgen! Ich bin aufgewacht, es war noch dunkel, so um 3.30, habe dann ein Glas Wasser getrunken und bin dann wieder ins Bett und wohl irgendwann wieder eingeschlafen. Dann hab ich wohl geträumt. Aber Dank Euch und Ihr hatte ich keine Angst mehr und auf einmal hatte er auch ein Gesicht, er hat mich angelacht, nein eher angerinst, das trifft es vielleicht besser. Aber gekannt hab ich das Gesicht nicht, obwohl ich es sehr deutlich sehen konnte, da waren dann auch schwarze Haare mit Locken und auch Ohren zu sehen. Mittleres Alter vielleicht so Ende 40. Braungebranntes Gesicht mit Falten. Auch der Hut war noch da. Ich glaube das ich jetzt meine Ruhe haben werde, denn er hat sich umgedreht, ist lachend weggelaufen und hat mir nochmal zugewunken, ich hab zurückgewunken und spürte überhaupt keine Angst mehr, ich war richtig gut drauf, aber ich weiß genau das ich geträumt habe, hoffentlich ist es trotzdem wahr, das Gesicht sehe ich immer noch genau vor meinem inneren Auge, aber weiß nicht wohin damit. Das schönste war aber, das ich Martin und Opa auch gesehen habe, ich habe gerade mit den Beiden geredet, wir standen zusammen, als auch er dazugekommen ist. Die Beiden haben auch kurz zu ihm hingesehen, haben aber nichts gesagt, vielleicht kannten sie ihn schon? Ich habe zu ihm gesagt, das ich jetzt gerade keine Zeit hätte, aber gleich mit ihm reden würde. Aber ich kann mich nicht daran erinnern über was wir gesprochen haben, auf alle Fälle waren wir alle gut drauf und hatten gute Laune. kurz danach bin ich wieder aufgewacht und nicht mehr eingeschlafen, obwohl es erst 5.30 war. Ich hoffe das es nicht nur ein Wunschtraum was, ich kann mich immer noch an alles erinnern.

Monika

Martin
Beiträge: 27
Registriert: Di 26. Jun 2012, 19:46

Re: Schwarze Gestalt an meinem Bett

Beitrag von Martin » Fr 13. Jul 2012, 23:24

Das mit der Lichthülle habe ich auch gemacht, aber auch in diesem Traum, ich hab einfach die Umrisse nachgefahren mit den Händen und gedacht ,das jetzt alles leuchten wird und das war dann auch so, es war schön hell und auch warm.

Monika

Benutzeravatar
gilla
Beiträge: 222
Registriert: Fr 9. Mär 2012, 11:07
Kontaktdaten:

Re: Schwarze Gestalt an meinem Bett

Beitrag von gilla » Sa 14. Jul 2012, 05:19

Hallo Monika,

das war ja ein tolles und beglückendes Erlebnis. Ich freue mich sehr für Dich und auch darüber, dass Du es unsgeschildert hast.

Danke.

Liebe Grüße
Gilla

Martin
Beiträge: 27
Registriert: Di 26. Jun 2012, 19:46

Re: Schwarze Gestalt an meinem Bett

Beitrag von Martin » Fr 3. Aug 2012, 22:57

Hallo Gilla!

Es hört leider nicht auf, das heißt bei mir war bisher nichts mehr, aber ich hab gestern Schwiema am Morgen völlig aufgelöst vorgefunden und sie hat so geweint, war fix und fertig, sie hat mir dann stockend erzählt, das wieder ein kleiner Mann an ihrem Bett gestanden hat und wieder nichts gesagt hat, aber das der so häßlich war, lauter verfaulte Zähne im Mund hatte und den Mund ganz weit offen stehen hatte, sie hat sogar seinen Mundgeruch wahrgenommen. Sie hat dann geschrien und ist aufgestanden und hat sich nicht mehr schlafen getraut. Ich hab versucht sie so gut wie es ging, zu beruhigen, aber es war sehr schwer, sie hat jetzt so Angst, das sie bald wieder was schlimmes erleben muss oder gar sterben, da heute Nacht auch wieder die Schlafzimmertüre geöffnet wurde und wieder jemand ins Zimmer kam, dieses Mal hat sie gedacht, es is ihre Schwägerin und hat sie beim Namen genannt, diese lebt aber noch im Nachbarhaus, dann war es auch schon wieder vorbei, da hatte sie keine so große Angst, aber was ist das und was kann sie dagegen tun? Sie ist halt ganz alleine seit Martin und Opa gestorben sind in ihrem Haus.

LG Monika

Benutzeravatar
gilla
Beiträge: 222
Registriert: Fr 9. Mär 2012, 11:07
Kontaktdaten:

Re: Schwarze Gestalt an meinem Bett

Beitrag von gilla » Sa 4. Aug 2012, 05:44

Hallo Monika,

es ist gewiss schwer für Deine Schwiegermutter, nun alleine zu leben, da sie überhaupt nicht daran gewöhnt ist. Sie nimmt möglicherweise Projektionen ihrer eigenen Ängste wahr. Es wäre sicher nicht schlecht, wenn es ihr gelingen würde, ihre Angst anzunehmen und diesen Teil von ihr selber zu trösten und willkommen zu heißen. Es kann sein, dass sie durch dieses Alleinsein eine Phase erlebt, in der sie vermehrt "paranormale" Erfahrungen macht, und je mehr Angst sie hat, desto mehr zeigen sich diese Erscheinungen.

Übrigens mal ein kleiner Tipp. Mein Vater deutete gegen Ende seines Lebens an (er war Dialyse Patient) dass er erschreckende Erfahrungen machte, mit denen er zwar vom Verstand her durchaus zurecht kam, die er aber als sehr unangenehm empfand, und seine Ärztin hat ihm dann geraten, direkt bevor er zu Bett ging, eine winzige Tasse sehr starken Kaffees zu trinken, und komischerweise konnte er dann super durchschlafen, ohne irgendwelche derartigen Erfahrungen zu machen.

Liebe Grüße
Gilla

Martin
Beiträge: 27
Registriert: Di 26. Jun 2012, 19:46

Re: Schwarze Gestalt an meinem Bett

Beitrag von Martin » So 18. Jan 2015, 23:06

Hallo,

es geht wieder weiter, das mit dem kaffee hat leider nicht geholfen, meine Schwiema hatte wieder Besuch an ihrem Bett, dises Mal hat sie nur braune Lederschuhe gesehen und eine schwarze Hose, bis in Kniehöhe, mehr hat sie nicht gesehen, aber zuerst ein sehr lautes Klopfen an der Türe und dann war die Gestalt auch schon so nahe am Bett, wieso kommt sie denn immer so nahe, das fast Körperkontakt besteht? Sie hat jetzt fürchterliche Angst wieder, sie hatte im letzten Jahr einen bösartigen schnellwachsenden Tumor in der Brust, der aber erkannt wurde, er war aber schon über 7 cm groß und das, obwohl sie jedes Jahr bei der Krebsvorsorge war und alle 6 Wochen zur Frauenärztin hin muss.

Danach noch eine Hüft-Op und jetzt sollte das Knie auch noch gemacht weden, sie hat aber auch Angst vor der Narkose, befürchtet davon dement zu werden, sie ist jetzt 81 und redet die ganze Zeit vom Sterben, heute z.B. hat sie ihr ganzes Leben aufgeschrieben, wie eine Art Chronik, was sollen wir davon halten? Dabei lebt sie aber eigentlich schon gerne, hat aber noch sehr schwer mit den Verlusten von Martin und Opa zu kämpfen, wie mein Mann und ich auch, vielleicht hat es ja wirklich was damit zu tun, ich hatte aber keinen solchen Besuch mehr gehabt und mein Mann auch nicht.

Monika

Benutzeravatar
apfelsine
Administrator
Beiträge: 331
Registriert: Mi 8. Feb 2012, 12:21
Wohnort: Fulda
Kontaktdaten:

Re: Schwarze Gestalt an meinem Bett

Beitrag von apfelsine » Di 20. Jan 2015, 17:09

Liebe Monika,

könnte es sein, das ausser den Ops etwas passiert ist, das bei deiner Schwiegermutter dieses Thema wieder aktiviert hat.
Oder das sich die Ängste dadurch wieder so aufgestaut haben. Es sind die kleinen Dinge die sich summieren.
Sie hat ihre Ängste vermutlich noch nicht transformiert und wird deshalb nun wieder damit konfrontiert.

Leider ist das etwas, das sie bewältigen sollte. Es staut sich auf und staut sich auf und
findet kein Ventil und konfrontiert sie auf diese Weise damit.
Dies ist ein Weg den sie finden muss.
Das Bild des Mannes - das Schreckensbild das an die Tür klopft- es will ihr zeigen, das sie sich darauf so in Schrecken versteift, das diese Energie ein Ventil sucht-
und das ist es was sie in Dankbarkeit und Vertrauen loslassen sollte.
Dankbarkeit und Vertrauen für das zu finden ist eine schwierige Sache, aber wenn sie es schafft,
findet sie vermutlich Ruhe.
Es ist sozusagen ihre zur Gestalt gewordene Angst.
Und worum es sich dabei dreht, hast du selbst schon erkannt.

lg
apfelsine
"In jedem negativen Anteil steckt genauso ein positiver Kern, wie in jedem guten Anteil ein Potential zur Zerstörung liegt."

Virginia Satir

Antworten